Wie oft hört oder liest man es – das ist doch eh nur Photoshop – Fake Bild – Langzeitbelichtung und Photoshop – geshoptes Bild – so etwas geht nur mit Photoshop. Der ein oder andere kennt diese Kommentare unter seinen eigenen Bildern oder hat vielleicht selbst schon einmal einen solchen Kommentar unter ein Bild eines Fotokünstlers gesetzt. Stimmt´s?

Ich persönlich bin nun mittlerweile seit etwa 13 Jahren in der Branche unterwegs, ich kann euch sagen – ich habe solche Kommentare oder Anmerkungen schon oft unter meinen Fotos gelesen. Wenn ich sehe, dass jemand mein Bild mit „Fake Foto“ oder „ist doch Photoshop“ kommentiert frage ich mich ehrlich gesagt – warum schreibt das jemand? Fehlt es demjenigen an Vorstellungskraft, dass man hochwertige Fotografien mit einer Kamera anfertigt? Glaubt der Bildbetrachter nicht, dass es an jenem Tag und vor Ort eine solche Lichtstimmung gab? Scheinbar nicht.

Die Frage ist – warum glaubt er es nicht? Warum kann sich der Betrachter einfach nicht vorstellen, dass es z.B. gestern zum Sonnenaufgang glutrote Wolken am Himmel zu sehen gab? Dafür gibt es meiner Meinung nach nur drei Antworten, entweder war derjenige früh morgens um vier Uhr einfach noch in seinem warmen Bett gelegen und hat geschlafen, oder er war zur gleichen Zeit draußen aber einfach ganz wo anders, oder derjenige war bereits in der Arbeit oder anderweitig verhindert und hatte dabei keine Möglichkeit durch´s Fenster nach draußen zu sehen. Andere Möglichkeiten fallen mir da ehrlich gesagt nicht ein. Fast die gleichen Gründe fallen mir auch ein, wenn man mir z.B. einen absolut drastischen Sonnenuntergang nicht abkaufen will. Die meisten sind zu dieser Uhrzeit oft noch in der Arbeit – vor allem in den Wintermonaten wo die Tage recht kurz sind, oder schlenkern gerade mit ihrem Einkaufswagen durch den Supermarkt, oder sitzen schon zu Hause vor der Glotze und kucken stur gerade aus auf die Mattscheibe – aber nicht durch´s Fenster nach draußen, oder gehen z.B. sportlichen Aktivitäten nach bei denen sie einfach keinen Blickkontakt nach draußen haben. Ganz ehrlich – das ist ja alles schön und gut und völlig in Ordnung, es soll doch jeder das tun was er für richtig hält oder was er tun muss. So ist das nun mal im Leben.

Aber Fakt ist – zu jenem Zeitpunkt als ich genau diese Aufnahme im Kasten hatte die jemand anzweifelt, war diese Person einfach nicht mit mir am selben Ort oder in unmittelbarer Nähe um das selbe Erlebnis mit mir zu teilen.

Lightroom-Screenshot-Christian-Ringer

Lightroom-Screenshot-Christian-Ringer (man beachte die Timeline ganz unten im Screenshot)

Das tut mir dann für diese Person wirklich leid, dass sie dieses oder jenes Naturschauspiel nicht mit erleben konnte aber Hey – man kann nicht überall sein. Da gehört immer und immer wieder eine ordentliche Portion Glück dazu, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein!

Es gibt aber noch ein weiteres Phänomen, warum Leute teilweise solche Photoshop Kommentare abgeben. Das sind zu Großteil Leute, die selbst gern fotografieren. Man muss sich das z.B. so vorstellen, SPONGEBOB und BATWOMAN sehen eine Postkarte mit einem Städtebild von einem schönen Sonnenuntergang in den von Straßenlaternen beleuchteten Gassen der Altstadt in SUNCITY. Rein zufällig sind SPONGEBOB und BATWOMAN auch gerade in „Suncity“ und machen dort Urlaub. Sie sind völlig begeistert von dem Bild und sagen sich – klasse, so ein Foto schießen wir heute auch noch für unser Fotoalbum! Sie suchen genau die Gasse, die sie auf der Postkarte gesehen haben und finden sie sogar und freuen sich wie sonst was. Der Tag geht langsam zu Ende und die Sonne wandert Richtung Horizont, die Laternen in den Gassen werden nach und nach gezündet und dimmen noch ganz schwach vor sich hin. Jetzt geht es ans Eingemachte, jetzt schießen wir unser Bild genau so wie auf der Postkarte!!! SPONGEBOB, der seine große teure Spiegelreflexkamera um den Hals hängen hat legt an, er schaut durch den Sucher: „hmmm, irgendwie ist das gar nicht so wie auf der Postkarte“. „Tatsache“ sagt BATWOMAN „auf der Postkarte waren irre viele Wölkchen drauf und bei uns ist keine einzige da, ist ja doof.“ BATWOMAN nimmt ebenfalls ihre Kamera, die sie locker und lässig am Handgelenk trägt und schaut auf ihr Display – drückt auf den Auslöser (AUTO ist ja eingestellt) der Blitz springt auf und zack ist das Bild im Kasten! Die Gasse, die mit ihren schönen dimmenden Laternen eine tolle Stimmung transportiert ist hell erleuchtet, zumindest die ersten drei bis vier Meter und danach ist alles nur noch kohlschwarz auf dem Bild. Seltsam… Da sagt der SPONGEBOB natürlich: das kannst Du hier nicht mit so einer kleinen billigen Kamera machen, da brauchst Du schon eine richtig gute Kamera die tolle Bilder machen kann – so eine wie meine, die kann das! Und dann geht es los… Die erste Aufnahme im AUTO Modus oder P Modus ist im Kasten – hmmm, zu dunkel. Da muss man länger belichten denkt er sich, also belichtet er länger – hmmm, verwackelt. Mist, ein Stativ bräuchte man jetzt – so wie die Profis! Da er keins hat legt er seine Kamera jetzt auf einen Kabelverteilerschrank, der hat eine schöne große Ablagefläche. Aber jetzt – denkt er sich und drückt wieder auf den Auslöser. Immer noch zu dunkel – man soll doch die Gasse schön sehen können, also muss ich wohl noch länger belichten. Also erneut die Belichtung nachlegen und wieder abdrücken – jetzt passt es und schaut super aus!!! Aber warum ist der Himmel so hell? Der ist ja ganz weiß!!! Wo ist die schöne Färbung vom Sonnenlicht das gerade so schön orangerot ist? Nicht da?!! Dann muss ich wohl doch kürzer belichten – aber dann ist ja die Gasse wieder so dunkel und düster! Irgendwas stimmt doch da nicht – SPONGEBOB und BATWOMAN schauen sich an und sagen – ganz klar, das ist doch eine Photoshop Postkarte – was sonst – das geht nur mit Photoshop!!!

Was ich euch damit sagen will ist – es sind Leute, die es einfach nicht hinbekommen Fotos so aufzunehmen wie sie sie irgendwo gesehen haben. Sie bekommen es einfach nicht hin die Lichtsituation so wie sie gerade ist einzufangen. Da kommen dann eben genau diese Zweifel auf, man hat doch eine tolle Kamera – warum sieht das bei dem so aus und bei mir nicht?! Da kann doch etwas nicht mit rechten Dingen zugehen, das muss am Computer nachbearbeitet/bearbeitet sein!

SD-Screenshot-Christian-Ringer

Screenshot der originalen RAW und JPEG Files die sich auf der Speicherkarte befinden.

NEIN – das muss es eben nicht!!! Es gibt einige Tricks und Möglichkeiten, die man sich über Jahre hinweg durch reine Erfahrung angeeignet hat und einsetzt um eben genau in solchen Situationen genau diese atemberaubende Lichtstimmung konservieren zu können. Das geht nicht von null auf hundert oder von heut auf morgen. Das braucht seine Zeit, wie beim Wein oder Käse – der reift auch mit der Zeit! Der Garant für eine atemberaubende Aufnahme ist eine korrekte Belichtung die die Stimmung transportiert und eben zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein! Dann hat man es auch nicht nötig seine Fotos mit Photoshop aufzupimpen. Logischerweise öffne ich meine RAW Datei in Lightroom, um den File der auf meiner Karte gespeichert ist überhaupt sichtbar darstellen zu können – anders geht es ja auch gar nicht, irgendwie muss ich ja ran kommen. Aber was macht man danach schon großartig, wenn der RAW File schon astrein aussieht? In Photoshop importieren, verkleinern, nachschärfen und für´s WWW abspeichern.

Das ist alles keine Hexerei! Sondern einfach nur ein paar wichtige Dinge, die man vorab beim Fotografieren schon berücksichtigen oder anwenden muss um am Ende mit seinem Foto glücklich zu sein.

Abschließend möchte ich gerne noch sagen, Fake Bilder kreieren, bei denen man Blitze einbaut wo keine waren oder aus Tageslichtaufnahmen Nachtaufnahmen mit Polarlichthimmel macht, um die Leute zu blenden – das ist für mich Photoshoppen. Aber genau das ist nichts für mich, damit kann ich mich nicht identifizieren – damit würde ich mir in die eigene Tasche lügen. Solche Arten von „Bilder“ sollen mal andere machen, meins ist es nicht. Gutes und professionelles Composing hingegen finde ich manchmal richtig toll, ich schau es mir gern an und respektiere die mühsame Arbeit des Künstlers – ein Bild aus 15 Einzelbildern zu gestalten. Uli Staiger ist da z.B. ein wahnsinnig toller Künstler, seine Arbeiten haben nichts mit Fake zu tun. Es sind Illusionen die er in Photoshop erschaffen hat.

Warum habe ich euch nun diesen Blog Eintrag geschrieben? Das kann ich euch sagen: Weil es mir manchmal echt auf den Sender geht wenn ich diese haltlosen Photoshop Kommentare lese. In Zukunft werde ich nur noch auf diesen Blog verlinken wenn ich so etwas lese, vielleicht findet sich ja der oder andere dann in diesem Beitrag wieder!

Viele Grüße, Christian Ringer